Labyrinth im Herzen

Alles was mich umgibt. Alles hat so viel Bezug zum Guten. Warum bin ich dann so traurig? Wieso fühle ich mich trotz meines Haustiers wie verlassen? Ist es denn auch gerne bei seinem Herrchen? Wahrscheinlich bin ich zu meinem Tier einfach nicht gut genug. Vielleicht sind die Töne meines Herzens nicht zu seinem Notenschlüssel passend und die Lieder, die unsere Seelen komponieren, sind womöglich auch nicht sehr melodisch. So wäre der Liebe willen taub zu sein ein annehmbarer Wunsch. Jetzt sitze ich schon fast eine Stunde auf dem kalten Balkon. Ich mache mir Gedanken und warte auf mein einziges Tierchen. Auf jemanden zu warten ist ein tolles Gefühl. Wäre nur dieses Gefühl nicht dabei der Einzige zu sein der von Zweien auf den anderen wartet um endlich Zeit miteinander zu verbringen. Ein bedrückender Wind streift mir meine Haare ins Gesicht. Die Kälte erinnert mich an Einsamkeit. Ganz bestimmt hat das niemand verdient. Aber vielleicht habe ich es..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s